Ausbildung Sozialpädagogik

Der Ausbildungsgang Sozialpädagogik ist mit Verfügung des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie BBT vom 27. September 2010 eidgenössisch anerkannt. Zur Ansicht: Anerkennungsverfügung BBT

Die Absolventinnen und Absolventen der Ausbildung Sozialpädagogik sollen befähigt werden, in komplexen sozialpädagogischen Situationen selbstverantwortlich zu handeln. Neben der Erkenntnisbildung und dem reflektierten Handeln ist die Entwicklung der Selbst- und Sozialkompetenz eine wesentliche Grundlage. In der Ausbildung wird Wert darauf gelegt, dass die Studierenden eine gute Kenntnis der aktuellen Theorien und Paradigmen der Sozialpädagogik erhalten, eine wichtige Bezugsgrösse bildet der geisteswissenschaftliche Ansatz Rudolf Steiners.

Grundlage des Ausbildungsganges Sozialpädagogik bildet der vom SBFI 2015 in Kraft gesetzte Rahmenlehrplan und der daraus entwickelte Schullehrplan der HFHS.

Neben Theorie und Praxis wird das künstlerische Tun und Erleben im Zusammenhang mit der späteren beruflichen Tätigkeit als wesentlicher Bestandteil der Ausbildung betrachtet. Künstlerisches Tun und Erleben steht an der HFHS ganz im Dienste der Persönlichkeitsschulung und gibt somit eine Grundlage für die in der Sozialpädagogik wichtige Beziehungsgestaltung mit den Personen mit Unterstützungsbedarf.

Der Ausbildungsgang Sozialpädagogik der HFHS richtet sich hauptsächlich an Menschen, die in der Begleitung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit kognitiven Beeinträchtigungen tätig sind.

Die überwiegende Anzahl Praxisplätze werden hauptsächlich von Institutionen, die auf anthroposophischer Grundlage arbeiten, angeboten.